GEORGE GINA LUCY Schultertasche COTTON CANDY

qEK5GuOFH3

GEORGE GINA & LUCY Schultertasche COTTON CANDY

GEORGE GINA & LUCY Schultertasche COTTON CANDY

Web-Code: 707461

Die Schultertasche COTTON CANDY von GEORGE GINA & LUCY verleiht Ihrem Outfit eine sportive Note! Das Modell in robuster Nylonqualität zeigt sich mit markanten Metalldetails und dem labeltypischen Karabinerhaken auf der Front. Das geräumige Hauptfach bietet viel Platz für Ihre Essentials und wird durch weitere Steckfächer sowie ein Reißverschlussfach ergänzt. Genießen Sie unzählige Kombinationsmöglichkeiten und Tragevarianten mit diesem Modell!

Details:

  • Nylonqualität
  • Silberfarbene Metalldetails
  • Zusätzlicher, längenverstellbarer Schulterriemen
  • Schließt mit Reißverschluss
  • Drei zusätzliche Reißverschlussfächer auf der Vorderseite
  • Zwei Reißverschlussfächer auf der Rückseite
  • Innen: ein Reißverschlussfach, zwei Steckfächer
  • Charakteristischer, abnehmbarer Karabinerhaken auf der Front
  • Label-Stitching auf der Front

Maße:

  • Tasche: 23 x 34 x 19 cm (HxBxT)
  • Schulterriemen: von 87 bis 158 cm
GEORGE GINA & LUCY Schultertasche COTTON CANDY GEORGE GINA & LUCY Schultertasche COTTON CANDY GEORGE GINA & LUCY Schultertasche COTTON CANDY

Polizisten haben am Dienstag am Fahrbahnrand der Bundesstraße 75 bei Rotenburg einen toten Mann gefunden. „Wir gehen von einem Unfall aus, der sich kurz nach Mitternacht zugetragen hat“, sagte Polizeisprecher Heiner van der Werp.

VORIGER ARTIKEL
Luchs breitet sich im Harz weiter aus
Artikel veröffentlicht:  Dienstag, 04.07.2017 15:48 Uhr
Artikel aktualisiert:  Dienstag, 04.07.2017 18:57 Uhr
NÄCHSTER ARTIKEL
Acht Verletzte bei Routineeinsatz

Eine Frau hatte am Dienstagabend einen Wildunfall auf der B75 gemeldet - und ihre Aussage etwas später geändert.

Quelle: dpa

Rotenburg . Dem Polizeisprecher zufolge hatte eine Frau am Dienstag einen Wildunfall angezeigt. Als die Beamten keine entsprechenden Spuren am Fahrzeug fanden, korrigierte die Frau ihre Aussage. „Sie ist von ihrer ersten Aussage abgerückt“, berichtete van der Werp. Genaueres wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Als Beamte die vermeintliche Unfallstrecke abfuhren, entdeckten sie am Rand der Fahrbahn den leblosen Mann sowie Fahrzeugtrümmer. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Derzeit deute vieles darauf hin, dass er vor dem Unfall zu Fuß unterwegs war, sagte der Polizeisprecher. Zur Spurensicherung wurde die Bundesstraße 75 zwischen den Rotenburger Abfahrten Mitte und Ost für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.  

dpa

  • BOSS Hemd GARDNER RegularFit mit Umschlagmanschette
  • Motor
  • Gegenüber dem Tagesspiegel bekräftigten  der Regierende Michael Müller und Ministerpräsident Dietmar Woidke  (beide SPD)  die gemeinsame Linie , nach der Tegel sechs Monate nach einer Eröffnung des neuen Airports der Hauptstadtregion geschlossen wird. Dobrindt hatte beide Länder nicht über seinen Sinneswandel informiert. „Partnerschaft sieht anders aus. Das ist nicht akzeptabel“, sagte der Potsdamer Regierungssprecher Florian Engels.

    Vielleicht gehe es Dobrindt auch darum,  dass der BER zur ernsthaften Konkurrenz von Frankfurt und München werden könnte. Berlin will nun wissen, ob es sich dabei um eine abgestimmte Position des Bundes handelt.  „Wir bitten darum, dies klarzustellen“ , sagte Senatssprecherin Claudia Sünder. Linken-Fraktionschef Udo Wolf kritisierte, dass „jetzt ein bayerischer Populist sich vom bisherigen Konsens zur Flughafenpolitik abwendet“.

    Brand ·  Am Dienstagmittag kam es in der Halle eines Produktionsbetriebs im Haldenwanger Ortsteil Hojen zu einer Brand- und Rauchentwicklung. Um kurz nach 13 Uhr wurde die Integrierte Leitstelle Allgäu über eine starke Rauchentwicklung in einer Produktionshalle informiert.

    Bilderstrecke: 15 Bilder
    Rauchentwicklung in Haldenwanger Produktionsbetrieb
    Sternzeichen
    BrandentwicklungBild: Ralf Lienert

    Zu diesem Zeitpunkt verließen die Arbeiter bereits die Halle. Einige von ihnen erlitten jedoch eine Rauchgasvergiftung. Die Besatzungen von sieben Rettungswägen kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie später in ein Krankenhaus.

    Die Feuerwehren Börwang, Haldenwang, Kempten-Leubas und Probstried waren mit insgesamt 70 Einsatzkräften vor Ort. Unter Atemschutz begaben sich die Feuerwehrleute in die Halle, um die Ursache zu erforschen. Sie stellten dabei einen Brand nahe einer Filteranlage fest, an der Arbeiter einer externen Firma zuvor gearbeitet hatten. Sie sollten eine technische Anlage demontieren, als der Filter plötzlich Feuer fing.

    Den Feuerwehren gelang es, den Brand und die starke Rauchentwicklung zu stoppen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt. Die Kemptener Polizeiinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen.

  • Fernsehen
  • Radio
  • Ein 31-Jähriger hat sich durch einen bellenden Hund derart gestört gefühlt, dass er den Hundebesitzer schlug und verletzte - mit einem Kinderspaten.

    Santoni Rucksack
    Ein bellender Hund war der Grund für einen Streit in Friedrichshain (Symbolfoto). FOTO: IMAGO

    Bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern ist in Friedrichshain ein 52-Jähriger am Montagabend verletzt worden. Grund für den Streit war ein bellender Hund.

    Nach Angaben der Polizei war der Verletzte zunächst mit seiner 54-jährigen Begleiterin und einem Hund auf der Müncheberger Straße unterwegs. Als das Tier bellte, soll sich ein 31-Jähriger vom Balkon aus beschwert haben, wodurch es zu einem verbalen Streit kam. Wenig später soll der Mann dann den 52-Jährigen und seine Begleiterin auf der Straße konfrontiert und dabei auch die Frau auf den Boden gestoßen haben.

    Bei einer darauffolgenden Auseinandersetzung zwischen den Männern soll der Jüngere dem Älteren einen Kinderspaten, den er zum Vergraben des Hundekots dabei hatte, entrissen und ihm damit auf den Kopf geschlagen haben. Dabei erlitt der Mann eine Platzwunde, die im Krankenhaus behandelt wurde.

    Die alarmierte Polizei nahm den Angreifer vorläufig fest.  (Tsp)

  • Der WDR im Ersten
  • WDR print